Artikel Übersicht


Bläser auf Rügen


Zu einem Intensivprobenlager der Bläser waren 24 Schülerinnen und Schüler unserer Schule sowie der Musik- und Kunstschule aufgebrochen. Begleitet wurden sie von den Musikschullehrern Herr Muchow und Herr Pothenik und den Grundschullehrerinnen Frau Manthey und Frau Putzmann. Vom 29. Februar bis 4. März 2016 verbrachten alle anstrengende, aber auch erholsame Tage auf der Insel Rügen in einer Jugendherberge in Binz. Täglich standen Gesamt- und Registerproben an. Zum Entspannen spazierten sie am Strand entlang.

Im Speisesaal der Jugendherberge gab es mit Gästen einer Theaterklasse eine Generalprobe der einstudierten Musikstücke. Höhepunkt waren jedoch zwei Auftritte im Restaurant des Rugard Strandhotels. Als Dankeschön erhielten die Schülerinnen und Schüler neben dem großen Applaus der Gäste vom Hotel auch 100 Euro sowie einige Spenden der Restaurantbesucher.

Diese Gelder werden zur Anschaffung weiterer Instrumentenständer eine sinnvolle Verwendung finden.
Besonderen Stolz empfanden alle, als der Restaurantleiter gleich einen weiteren Auftrittstermin für das neue Schuljahr absprechen wollte.

Im Internet findet man ein Video und einen Bericht auf Facebook vom Auftritt.

Bilder gibt es dazu in unserer Fotogalerie.

 

Der Frühling ist in Sicht!


Draußen ist es kalt und windig. Dicke Wolken hängen am Himmel und verdecken die Sonne. Hin und wieder regnet es.

Doch die Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen des Kunstprojekts der Musik- und Kunstschule sehen das gar nicht. Sie haben sich längst den Frühling in den Unterrichtsraum geholt. Unter Anleitung von Frau Paul stellen sie mit viel Freude und Eifer ein Frühlingsgesteck der anderen Art fertig. Blumen sucht man hier übrigens vergebens.

In den letzten zwei Wochen lernten die Kinder mit Rohr und Weidenzweigen ein Gestell zu bauen und ein Schmuckelement zu flechten. Zuletzt dekorierten sie mit einem selbst gestalteten Vogel und einem Schmetterling ihr Kunstwerk.

Stolz präsentieren sie nun ihr Ergebnis.

Habt ihr auch schon Lust auf den Frühling? Dann verkürzt die Zeit bis dahin und gestaltet doch auch etwas. An einigen Stellen kann man den Frühling sogar schon in der Natur finden. Ihr müsst nur ganz aufmerksam danach suchen.

 

Programm zum Halbjahr 2016


Es ist eine schöne Tradition an unserer Grundschule "Bertolt Brecht", dass am letzten Schultag des 1. Halbjahres von den Schülern der 1. bis 5. Klassen ein Programm aufgeführt wird. So versammelten sich auch in diesem Jahr wieder Schüler, Lehrer, Eltern und andere Gäste am 29. Januar 2016 in der Sporthalle "Neue Zeit", um zu sehen, was die Kinder darzubieten hatten.

Zu Beginn des Programms zeichnete die Schulleiterin, Frau Siggelkow, wieder alle Schülerinnen und Schüler aus, die auf dem Halbjahreszeugnis alles Einsen oder nur eine Zwei hatten.

In diesem Schulhalbjahr war das Programm eine besondere Herausforderung für alle Beteiligten, denn es fehlten bei der Vorbereitung und Durchführung viele Lehrerinnen aufgrund von Krankheit.

Umso schöner war deshalb die Belohnung - der Applaus des Publikums.

Weitere Bilder gibt es in der Fotogalerie.

 

 

Stadtentdecker - Stadtentwickler - Filmvorführung


Der Bürgermeister kam am 9. November 2015 nicht in den "Kosmanauten", aber sein Stellvertreter, Herr Herrmann und viele andere Menschen kamen und nahmen sich die Zeit, um sich die kleinen Filmkunstwerke der Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a anzuschauen.

Niemand sparte mit Lob in den mehr oder weniger langen Reden. Umrahmt wurden die winzigen Filme von ca. zwei Minuten von einem kurzen Programm der o. g. Klasse der Grundschule "Bertolt Brecht". Mit tosendem Applaus bedankte sich das Publikum im voll besetzten Saal bei den Akteuren. Stolz und überglücklich nahmen ihn die beteiligten Schülerinnen und Schüler entgegen.

In der anschließenden Talkrunde beantworteten sie profihaft die Fragen der Gäste.

Für alle war das Projekt, von dem auf einer anderen Seite unserer Homepage berichtet wird, ein Gewinn. Sie hatten nicht nur Spaß und Freude daran. Die Kinder der Klasse 6a verband auch eine enge Teamarbeit. Sie erlebten Kreativität und Hilfsbereitschaft. Die Klassenlehrerin, Frau Rahn, lernte ihre Schülerinnen und Schüler von anderen Seiten kennen und war erstaunt, was in ihnen steckte.

  

Schon wieder hoher Besuch


Am Montag, dem 13. Juli 2015, als alle Schülerinnen und Schüler beim Sportfest waren, trafen sich ganz unbemerkt im Lehrerzimmer unserer Schule viele wichtige Leute aus dem Ministerium für Bidlung Jugend und Sport sowie aus der Wirtschaft. Es ging noch einmal um unser TuWaS-Projekt. Diesmal sollten verschiedene Geldgeber von dem Konzept überzeugt werden, denn die Finanzierung steht immer noch nicht. Wiederum stellten Schülerteams das Projekt mit seinen verschiedenen Themengebieten vor.

Ob sich die Mühe gelohnt hat, wird sich zeigen. Wir sind alle sehr gespannt!

   

  

  

Hoher Besuch


Am Dienstag, dem 14. April 2015, kam der Staatssekretär des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport in unsere Schule.

Für TuWaS soll die bisherige finanzielle Unterstützung wegfallen. Wir fänden es schade, denn unsere Schule kann das allein nicht bezahlen und es hat uns doch sehr viel Spaß gemacht in der Teamarbeit so viel Spannendes zu probieren.

Aus jeder Klassenstufe stellten deshalb einige Schüler ein eigenes Thema aus dem TuWaS-Projekt vor. Bevor es los ging, saßen wir alle aufgeregt im Bio-Raum.

Als der Staatssekretär kam, präsentierten wir, die Klasse 6, das Projekt „CHEMISCHE TESTS“. Wir zeigten dem Staatssekretär, Herrn Dr. Drescher, Frau Prof. Dr. Skiebe von der Freien Universität Berlin, der Fachberaterin für Naturwissenschaften, Frau Griem  und unserer Schulleiterin, Frau Siggelkow, ein paar von unseren Versuchen mit den fünf unbekannten Substanzen, z.B.: den Hitzetest, den Wassertest, den Essigtest usw. Dann kamen die 5.Klassen mit dem Thema „BEWEGUNG UND KONSTRUKTION“ an die Reihe. Sie erklärten, wie man ein Standardfahrzeug richtig baut und ein paar Versuche dazu. Danach hatten die 4.Klassen Ihren Auftritt mit dem Projekt „ELEKTRISCHE STROMKREISE“. Sie führten vor, wie man einen einfachen Stromkreis baut, wie man eine Glühlampe zum Leuchten bringt und zum Schluss, wie ein ganzes Haus mit Strom versorgt werden kann. Als letztes boten die vierten Klassen das „Schmetterlingsprojekt“ dar, das sie in der dritten Klasse behandelt hatten. In diesem Projekt hatten sie die Raupen der Schmetterlinge beobachtet, bis sie sich verpuppt hatten und zu Schmetterlingen wurden, die dann freigelassen wurden.

Für uns war das ein sehr spannender Tag und es war toll, dass wir unsere Klassenstufe vertreten konnten.

Geschrieben von Annika L. (11), Ronja K. (11) beide Klasse 6b

    

 


102 Artikel (17 Seiten, 6 Artikel pro Seite)